Commulog

Infos zum Neoliberalismus in Deutschland

Posts Tagged ‘Atomkraft

Geistige Gesundheit der Bundesregierung ist nicht mehr garantiert

leave a comment »

Nachdem Merkel eine Überprüfung der Sicherheit der deutschen Nuklearanlagen angekündigt hat, einen sofortigen Ausstieg aus der Atomenergie aber weiterhin ablehnt, fordern viele ExpertInnen eine zügige Überprüfung der geistigen Gesundheit der gesamten Bundesregierung.
Diese sei nicht mehr garantiert und könne dem Land und den Menschen weiter irreparablen Schaden zufügen.
Gebt den Spinnern die Quittung bei der BW Wahl. Nie wieder Atomkraft, nie wieder CDU/CSU/FDP.

Für Stefan Mappus kommt das alles zur Unzeit. Baden-Württembergs CDU-Ministerpräsident will in zwei Wochen wiedergewählt werden, Schwarz-Gelb liefert sich in den Umfragen ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit Rot-Grün. Und Mappus hat sich in der Vergangenheit als einer der Atom-Vorkämpfer der Union inszeniert, wünschte sich immer wieder eine Laufzeitverlängerung von mindestens 15 Jahren und forderte zwischendurch sogar den eigenen Parteifreund Röttgen wegen dessen zögerlicher Haltung zum Rücktritt auf. Quelle: Spiegel Online

Written by commulog

13. März 2011 at 08:48

Veröffentlicht in Atomenergie, CDU, CSU, INSM, Neoliberalismus

Tagged with , ,

Zum TAZ Artikel

leave a comment »

Sehr schön, dass in der TAZ nach langer Zeit wieder einmal Artikel geschrieben werden in denen konkret Stellung für oder gegen etwas bezogen wird.
Diejenigen die sich für die Nutzung der Atomenergie aussprechen, haben wohl die Zeit nach dem 26.04.1986 nicht bewußt miterlebt. An den Folgen dieser Katastrophe sind viel mehr Menschen verstorben als am 11.09.2001. Und ca. 300 Mio. Menschen waren lange Zeit von den Folgen betroffen.
Die Säuglingssterblichkeit war nach dem Unfall in einigen Ländern Europas, darunter auch Deutschland, signifikant erhöht. Die wirklich Anzahl der Toten durch die Folgen der Katastrophe läßt sich überhaupt nicht feststellen, wird jedoch sogar durch die eher Kernenergiefreundliche WHO mit 4000 beziffert. Andere Statistiken sprechen von 70.000 Toten alleine unter den „Liquidatoren“, so nannten die Offiziellen die armen Schweine, die den Dreck aufgeräumt haben. Die radioaktive Verseuchung von Pflanzen und Tieren ist bis heute in Deutschlanf hoch. Darüber wird garnicht mehr gesprochen, denn man gewöhnt sich ja an alles. Wer mag, kann sich hier eine Studie zu den Folgen herunterladen und durchlesen.
Wer jetzt noch eine Lanze für die Atomkraft bricht, dem rate ich wirklich, sich auf seine geistige Gesundheit überprüfen zu lassen. Oder denkt ihr vielleicht, dass billige Saisonarbeitskräfte aus Weissrussland hinterher den Dreck für uns aufräumen werden, oder wollt ihr es selber machen (Sarkasmus)? Der Journal of Cancer kann ja viel schreiben, Papier ist geduldig, mich überzeugen die Mißbildungen und Leukämien von Kindern aus der Umgebung des Unglücks, die ich mit eigenen Augen gesehen habe jedoch mehr. Die hunderte von Fotos von völlig entstellten Liquidatoren sind ja niun leider fast vollständig aus der Öffentlichkeit und dem Internet verschwunden, weil das einfach niemand mehr wissen will. Aber im dritten Reich wurden der Bevölkerung ja auch die Bilder der Leichenberge in den KZ aus gutem Grunde vorenthalten. Die Maschine muß eben laufen.

Zu dem Argument wenn die Kernenrgie in Deutschland nicht genutzt wird, nutzen sie halt andere, wie unser schönes Nachbarland Frankreich. Kann ich nur sagen, ich bin Deutscher, wähle und entscheide hier und nicht woanders und ich sage hier auch mit meiner Wahl NEIN! Ich bestimme nicht die Politik, die in anderen Ländern gemacht wird.

Zu dem Argument „Die Preise an der Strombörse würden mit mehr Kernkraft sinken“.
Es ist erwiesen, dass die Strombörse überhaupt nicht wie eine Börse funktioniert, sondern, dass sie lediglich ein Instrument ist, mit dessen Hilfe EnBW, RWE, EON und Vattenfall (Rattenbefall) völlig überhöhte Strompreise legitimieren wollen.

Zu dem Argument Kernkraftwerke sind klimaneutral.
Um Klimaschutz geht es bei dieser ganzen Sommerlochdiskussion überhaupt nicht. Erstens erzeugt eine Kilowattstunde Strom aus einem Kernkraftwerk wesentlich mehr CO2, durch die Urangewinnung, als eine Kilowattstunde Windstrom. Zwweitens behindert die EON aus strategischen Gründen die Durchleitung von Windenergie durch ihr Netz aus strategischen Gründen. Diese Energie wird also verschwendet und ihr weiterer Ausbau behindert. Es besteht von Seiten der vier Großen und der Politik insofern kein Interesse daran daas Klima zu schützen. Drittens wird kaum etwas dazu getan um wirksam und in großem Maße Energie einzusparen. Das könnte nicht nur alle AKW, sonderen auch eine Reihe von Kohlekraftwerken überflüssig machen, weil der Gesamtenergieverbrauch um mindestens 30% sinken würde. Hierzu ein kleines Beispiel aus meiner Erfahrungswelt. Die SAGA in Hamburg, das ist die städtische Wohnungsbaugesellschaft besitzt und vermietet 350.000 Wohnungen in Hamburg. Dadurch erwirtschaftet sie einen jährlichen Überschuß von ca. 100 Millionen EURO. Dieses Geld wird nicht dazu verwendet den Wohnungsbestand zügig energetisch zu sanieren, sonderen wird vom Senat, verantwortlich ist hier die CDU, herausgezogen und es werden nachrangige Projekte, wie z.B. U-Bahn in die Hafen-City oder die Elbphilharmonie oder der Umbau des Jungfernstiegs damit finanziert. Es geht also der CDU oder aanderen Verantwortlichen auch hier nicht um CO2 Reduzierung und Klimaschutz.

Es gibt noch viele andere Argumente, aber ich habe jetzt genug. Die Terrorismusklatsche will ich hier nicht auch noch auspacken.

Written by commulog

12. Juli 2008 at 00:13

Veröffentlicht in Atomenergie

Tagged with , ,

Keine Glaubensfrage

leave a comment »

In den Medien wird zunehmend und massiv versucht, die Entscheidung für oder gegen die Kernenergie als Glaubensfrage hinzustellen. Das empfinde ich als kriminell. Daran erkenne ich zwar, wer die Inhalte der Medien bestimmt, jedoch wwerden die Menschen in Deutschland durch solche Aussagen völlig in die Irre geführt und falsch informiert.
Wer einigermaßen zutreffende Informationen über die Katastrophe von Chernobyl lesen möchte, lese das hier. Die wahre Zahl der Opfer wird immer noch um ein vielfaches heruntergerechnet. Es wird viel Geld dafür ausgegeben, die Kernkraft durch falsche Propaganda wieder in Deutschland durchzusetzen. Das ist Kapital, das ebesogut eingesetzt werden könnte für die Entwicklung und den Ausbau von intelligenten, und ökologisch verträglichen Energieformen. Solange Schranzen wie Ronald Po Pofalla von der CDU in den Medien behaupten, die Kernenergie sei für die CDU Ökoenergie, darf niemand mehr diese menschenfeindliche und volksverachtende Partei von Profitspinnern wählen! Die CDU betreibt die systematische Zerstörung Deutschlands und Europas. Deswegen „Finger weg“ von der CDU. Sagt es den anderen, klärt auf. Denen sind die Folgen des Uranabbaus z.B. im Niger und allgemein ebenso gleichgültig, wie die immer wieder eintretenden „Störfälle“ in Deutschland und Europa. Die heissen übrigens Störfälle, weil dabei Anlagen abgeschaltet werden müssen und die Geldvermehrung um 1.000.000 Euro/Tag und Kraftwerk gestört wird. Hauptsache, sie haben weiterhin ihre persönlichen, vom Volk gestohlenen Vergünstigungen.

Es gibt weltweit keine sicheren Endlager
Das ist das Schlimmste von allem. Da werden enorme Mengen hoch radioaktiven Mülls, den nachkommenden Generationen hinterlassen. Die Betreiber der Kraftwerke schöpfen heute den Gewinn ab und lassen die Allgemeinheit in der Zukunft für die Folgen aufkommen. Sowohl in finanzieller als auch gesundheitlicher Hinsicht. Die Versiegelung des Uranabbaus der Wismut in der ehemaligen DDR hat die Steuerzahler z.B. mehr als 6 Milliarden Euro gekostet.Wieviel wird die Sicherung des maroden Versuchsendlager Asse II kosten? Und das sind nur die Spitzen von Eisbergen.

Der jüngste Skandal, der Austritt von 60.000 Litern uranhaltigen Wassers in Tricastin in Frankreich wurde von den Behörden heruntergespielt und viel zu spät gemeldet. So war es auch in der Zeit nach Chernobyl. Alles war darauf angelegt, die Menschen „ein zu lullen“ und mit dem Betrieb einer tödlichen Technologie weiterhin ungestört große Gewinne machen zu können. Die Liste aller schweren Störfälle der letzten zwei Jahre ist sehr lang und viele Vorfälle werden erst garnicht an die Öffentlichkeit gebracht, weil die Betreiber sie unter „Betriebsgeheimnis“ führen. Der Konzern Vattenfall (Rattenbefall), der in Schweden im letzten Jahr fast einen GAU produziert hätte, weigert sich, den Behörden alle Unterlagen zur Verfügung zu stellen. Die deutschen Pannenkraftwerke Brunsbüttel und Krümel (Betreiber Vattenfall Rattenbefall), verzeichnen ständig Störfälle, bei deren Aufklärung Vattenfall die Behörden behindert.

Stromwechsel JETZT
Wirksame Abhilfe bringt hier nur, den Atomausstieg selber zu machen. Wir haben das schon vor zwei Jahren getan und haben sogar billigeren Strom als bei Vattenfall und auch noch eine Preigarantie bis 2009, wogegen die Halsabschneider RWE, EON, Vattenfall und EnBW sie Preise ständig kräftig erhöhen. Die brauchen halt dringend Geld für ihre Kriegskassen.
Das Anbieter wechseln braucht einen Zeitaufwand von ca. 20 Minuten. Investiert diese 20 Minuten, bitte ihr schützt euer Leben und das eurer Kinder, Enkel und FreundInnen.

Written by commulog

10. Juli 2008 at 17:47

Veröffentlicht in Atomenergie, CDU

Tagged with , , , , , , , ,