Commulog

Infos zum Neoliberalismus in Deutschland

Posts Tagged ‘Guttenberg

Lügenbaron Guttenberg kauft sich frei

leave a comment »

Die deutsche Justiz beweist, dass sie wie geschmiert funktioniert.
Die Staatsanwaltschaft in Hof (Bayern) hat das Verfahren gegen den den Urheberrechtsverletzer Karl Theodor Guttenberg gegen eine Zahlung von 20.000 Euro (Peanuts) an die dt. Krebshilfe eingestellt.

Der Mann mit dem falschen Doktorgrad hatte noch vor einigen Monaten Besserung gelobt

Angesichts massiver Vorwürfe bezüglich meiner Glaubwürdigkeit ist es mir auch ein aufrichtiges Anliegen, mich an der Klärung der Fragen hinsichtlich meiner Dissertation zu beteiligen. Zum einen gegenüber der Universität Bayreuth, wo ich mit der Bitte um Rücknahme des Dr. Titels bereits Konsequenzen gezogen habe.

Zum anderen habe ich zugleich Respekt vor all jenen, die die Vorgänge zudem strafrechtlich überprüft sehen wollen. Es würde daher nach meiner Überzeugung im öffentlichen wie in meinem eigenen Interesse liegen, wenn auch die staatsanwaltlichen Ermittlungen etwa bzgl. urheberrechtlicher Fragen nach Aufhebung der parlamentarischen Immunität – sollte dies noch erforderlich sein – zeitnah geführt werden könnten.

Ohne Brille und ohne gegelte Haare, versucht er nun Gutten-back. Ob er wirklich glaubt, dass man ihn so nicht wiedererkennt, wo seine wirklichen Persönlichkeitsmerkmale doch nicht in Äußerlichkeiten liegen, sondern in seiner nicht zu überbietenden Aufrichtigkeit.

Die Bertelsmannpresse (SPIEGEL), die traditionell sehr USA-freundlich eingestellt ist, schreibt guttenberg schon wieder zurück in eine hohe politische Position. Erst in der letzten Woche hatte der SPiegel mit einer rührseligen Homestory dem Mann gehuldigt.

Es sieht so aus, dass er sich in den Staaten erst einmal Ordre geholt hat um die dort vorgedachten Taktiken in Europa durchzusetzen, wenn er erst einmal „an der Macht ist“. Der so genannte „Think Tank“ (CSIS) für den er arbeitet, setzt sich überwiegend aus alten republkikanischen US-Politikern zusammen, die immer noch den Kommunismus als die schlimmste Bedrohung für die Welt und die Menschheit halten, während uns allen aufgrund des, hauptsächlich von den US-Amerikanern verursachten Klimawandels, bald die Luft, die Nahrung und das Wasser ausgehen.

Derweil versucht die gefährliche Altherrenriege mit tätiger Mithilfe guttenbergs u.a. den Euro zu zerstören um dann einen Eurodollar einführen zu können und die Abhängigkeit von den USA noch zu steigern. Der Mann weiß halt, das man nicht in die Hand beißt, aus der man frißt.

Advertisements

Written by commulog

23. November 2011 at 17:43

Veröffentlicht in CSU, Guttenberg

Tagged with , , , , ,

Dem Reichtum in den Schoß gefallen

leave a comment »

Dafür dass Karl T. zu Guttenberg dem Reichtum in den Schoß gefallen ist, kann er ja nichts. Dass er jedoch jetzt diesen Reichtum einsetzt um teure Anwälte zu bezahlen und „berlusconesk“ eine Amnestie zu erwirken ist schon eher eine Geschichte wert.
Der Mann, der vor einigen Wochen als Lackaffe und Blender enttarnt vom Volke und einer fleißigen Internetgemeinde aus dem Amt zurückgetreten wurde, in die sicher nicht leichte Position „eines Sohnes reicher Eltern“ (heul), versucht nun die Universität Buyreuth daran zu hindern, dass sie den Untersuchungsbericht zur Plagiatsaffäre um die Dokotarbeitsattrappe des Freiherrn in Gänze veröffentlicht. Darin würde stehen, dass er mit ABSICHT getäuscht hat. Und das obwohl er, als er noch im Amt des Verteidigungsminister herumgeisterte, seine Mitarbeit an der Aufklärung der Vorwürfe zusagte.
Das ist nicht nur verräterisch und dreist, es zeugt von einem Charakter mit einem hohen betrügerischen Potenzial. Gut, dass wenigstens ein Vertreter dieses Schlages bis auf Weiteres von der Politik ferngehalten wird. Ihm sollten viele weitere folgen. Eine Wunschkandiatin vieler BewohnerInnen Deutschlands ist Bundeskanzlerin Angela Merkel und eigentlich die gesamte Regierungsriege plus Hintermännern und -frauen.

Es bedarf des demokratischen Regiments, damit Arme eine Zuflucht und Reiche einen Zügel haben.

schrieb der Grieche Thukydides vor 2400 Jahren

Diese Einsicht ist leider unterwegs verloren gegangen. Die Möglichkeiten des Internet jedoch bringen uns einer solchen Möglichkeit wie Thukydides sie beschrieb wieder näher.

Hoffentlich zeigt sie sich auch dann, wenn uns die Stromkonzerne mit den Problemen und Kosten für die Endlagerung ihres Jahrtausende lang strahlenden Mülls sitzen lassen.
Sie müssen jetzt zur Kasse gebeten werden und zwar gnadenlos.
Sie sollen mit ihrem gesamten Vermögen und dem Privatvermögen der Manager dafür haften, was sie durch jahrzehntelange Ignoranz angerichtet haben. Die Möglichkeiten schnell auf regenerative Energieformen um zusteigen gab es schon in den 90er Jahren. Die Konzerne und auch die Politik haben sie nicht ergriffen obwohl der Rückhalt für einen Ausstieg in der Bevölkerung sehr groß war und immer noch ist. Solch böse alte Männer wie z.B. Wolfgang Clement (ehemals SPD), der als Atom- und Kohlelobyist seit Jahren die Menschen in diesem Land verrät, verkauft und in Geiselhaft hält, brauchen wir hier wirklich nicht. Sie sollen den Platz frei machen für wirklich zukunftsfähige Gedanken und Handlungen.
Die größte Frechheit ist, dass wir nun wieder hören, dass für uns der Strom dadurch teurer werden wird. Das ist eine dreiste Lüge und lässt sich unter anderem damit erklären, dass noch für Jahrhunderte viele Milliarden dafür eingesetzt werden müssen, für den Irrweg der Kernenergie in Form von (End)Lagerung zu bezahlen.

Written by commulog

10. April 2011 at 23:54

Guttenberg ist Gott

leave a comment »

Wie seine Heiligkeit Papst Joseph Ratzinger gestern auf dem Petersplatz in Rom bekannt gab, hat eine Untersuchungskommission des Vatikan eindeutig fest gestellt, dass Karl-Theodor zu Guttenberg Gott ist.

Für das Wochende haben schon hundertausende Gläubige angekündigt, ihm öffentlich zu huldigen. Alleine eine Facbook Gruppe hat schon weit über eine halbe Million Mitglieder.

Hochburgen der „Gebt uns Gott zurück“ Demonstrationen sind an diesem Wochenende Köln, Mainz, Düsseldorf und Aachen. Aber auch in vielen anderen Städten, besonders im Rheinland, können sich Gläubige einer solchen Demonstration anschliessen.

Written by commulog

4. März 2011 at 08:37

Veröffentlicht in CDU, CSU, Guttenberg

Tagged with , ,

Altmännerparteien hoffen auf Rückkehr ihres jungen Superstars

leave a comment »

Die von Altmännerideologien bestimmten Parteien CDU/CSU hoffen auf eine baldige Rückkehr ihres „jungen“ Superhelden auf die politische Bühne.

Das ist allzu verständlich. Nachdem die CSU 2007 ihre einzige interessante Hoffnung Gabriele Pauli aus der Partei geekelt hat, fehlen ihr die hoffnungsvollen jüngeren PolitikerInnen. So einen Hoffnungsträger schien man in Karl-Theodor zu Guttenberg gefunden zu haben. Er repräsentierte im Gegensatz zu Pauli den Fortbestand der stockkonservativen Haltungen der CSU. Die Partei, die vorwiegend aus alten Männern besteht (in der CSU sind auch Dreißigjährige gefühlte 60+ ), unterstützte ihn, weil er ihrer Hoffnung auf Erfolg einer der ihren Nahrung gab.

Da die politische Szene in Deutschland immer noch vorwiegend von alten Männern oder „Almännerideologien“, (auch bei Frauen, selbst bei Alice Schwarzer) bestimmt wird, lässt die CSU ihre Hoffnungen auch noch nicht fahren. CDU/CSU Mitglieder sehen schon, in einer Art religiösem Wahn umnachtet, nach seinem „Bußgang“ ein neues „Hochamt“ für den gescheiterten Hochgeboren und Superstar heraufdämmern.

„Karl-Theodor Erlöser“ kann man da nur sagen. Und hoffentlich bleibt uns diese Erlösung erspart.

Written by commulog

2. März 2011 at 10:18

Veröffentlicht in CDU, CSU, Guttenberg

Tagged with , , , , , ,

Seine Hochgeboren dankt ab

leave a comment »

In einer bewegenden Rede hat Herr zu Guttenberg heute vormittag medienwirksam seinen Rücktritt als Minister bekannt gegeben.

Er sendete einige Vorwürfe an die Adresse der Medien und spielte die toten SoldatInnen in Afghanistan wiederholt gegen seine Plagiatsffäre aus. Nach dem Motto, angesichts des Tötens in Afghanistan ist die Plagiatsaffäre lediglich eine Randnotiz wert.

Es ist bemerkenswert, wie die Inszenierung bis zum Schluß an ein Heldenepos erinnert. Hoch erhobenen Hauptes verlässt der geschlagene Held die Bühne.

Dafür, dass die Sache von den Medien so hochgekocht wurde, trägt Herr zu Guttenberg selbst die Verantwortung. Er hätte früher zurück treten sollen. Dann wären die Medien wohl auch zu anderen Themen zurück gekehrt.

Zwei unterschiedliche Dinge wie die Plagiatsaffäre und die Getöteten in Afghansistan in einen solchen Zusammenhang zu bringen empfinde ich als unmoralisch und gleicht einem Nachtreten des Ex-Ministers. Er sebst steht noch immer mit weißer Weste da.

Dabei ist das Plagiat ja kein Weltuntergang, ebenso wenig wie ein Ladendiebstahl. Aber einen riesigen Apparat in Bewegung zu setzen um dies nicht zugeben zu müssen, hat die Sache erst so wichtig gemacht.

Dabei sind Dinge zu Tage getreten, die wesentlich schlimmer sind als ein Plagiat. Nämlich dass der Universität Bayreuth von den Rhön-Kliniken Geld (ca. 750.00 €) gezahlt wurde. Welche Rolle spielte die CDU bei der Begünstigung der Uni Bayreuth? All diese Zweifel stehen nun im Raum. Dadurch bekommt der ganze Fall eine Tragweite, die weit über ein Plagiat bei einer wissenschaftlichen Arbeit hinaus geht.

Die Frage, die sich nun viele Menschen stellen ist, wird jemand, der über Geld und Macht verfügt, dermaßen bevorzugt behandelt.

Diesen Zweifel hat Herr zu Guttenberg auch durch seinen Rücktritt leider nicht ausräumen können.

Written by commulog

1. März 2011 at 12:42

Veröffentlicht in Guttenberg, Plagiat

Tagged with , ,

Die Umfragewerte für einen Rücktritt des Ministers steigen

leave a comment »

Bei Umfragen verschiedener großer Zeitungen im Internet ergeben sich folgende Werte:

Für einen Rücktritt von Minister zu G. stimmen:

FAZ 74,3%

 

 

 

 

 

 

taz 70,7%

 

 

 

 

 

Welt 85%

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Frankfurter Rundschau 86%

 

 

 

 

Kölner Stadtanzeiger 52,47%

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bild 55%

Machen Sie sich ihr eigenes Bild…

Written by commulog

24. Februar 2011 at 12:33

Veröffentlicht in CDU, CSU, Guttenberg, Plagiat

Tagged with ,

Heil durch Guttenberg

leave a comment »

In der aktuellen Stunde des Bundestages hat Herr zu Guttenberg heute unmißverständlich klargamcht, wie er die Welt sieht und wie wir sie in Zukunft zu sehen haben. Er stilisiert sich mit einem Zitat seines Großvaters „am Ende zählt, ob einer das ist, was er vorgibt. Ja, ein Mensch mit seinen Schwächen und seinen Fehlern.“ zum guten Beispiel. Das klingt gut und bedient etwas, nach dem sich aviele Menschen sehen. Den Wunsch nach Vergebung. Dies ist nicht einmal verwerflich, wenn es nicht nur als eine Taste auf der Klaviatur der Macht gespielt würde.
In der wirklichen Welt, nicht in der der CDU/CSU/FDP/Merkel/Guttenberg, kann ein Mensch auch Fehler machen. Frau Kläßmann ist ein Beispiel dafür. Sie hat jedoch die Konsequenzen gezogen.
Wenn sich Herr zu Guttenberg dagegen hinstellt und behauptet, er übernehme die volle Verantwortung, klingt das wie eine hohle Phrase, da ja keine Konsequenzen folgen.
Die Aussage ist genau so bedeutungslos, wie die Fehler und übernommene Verantwortung der Investmentbanker in den Bankencrashs der letzten Jahre. Sie haben ohne Konsequenzen Boni in Milliardenhöhe kassiert.
Damit hat Herr zu Guttenberg und auch die Kanzlerin einen völlig neues Leitbild hoffähig gemacht. Das des Karrieristen, der nur noch den Erfolg, die Macht das Geld als Ziel anvisiert.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bezeichnnete das Aberkennen des Doktortitels als richtig und logisch. Die Universität Bayreuth folge mit dieser Entscheidung der Einschätzung des Ministers, sagte Merkel am Mittwochabend in Freiburg bei einer Veranstaltung der Stiftung Ordnungspolitik. „Die Entscheidung der Uni Bayreuth liegt auf der Linie dessen, was der Verteidigungsminister vorgegeben hat. Sie macht daher Sinn.“ Das Votum zeige, dass zu Guttenberg mit seiner Selbsteinschätzung richtig liege. Der Minister sei durch die Uni-Entscheidung daher in seinem Amt nicht geschwächt. Quelle: FAZ 23.03.2011

Diese Aussage von Frau Merkel ist ungeheurlich. Die Universität Bayreuth folgt also der Einschätzung des Ministers. Und daher macht sie Sinn. Was für eine bodenlose Frechheit. Als Mitarbeiter an der o.g. Universität muß man sich ob dieser Verhöhnung doch in Grund und Boden schämen. Die Verantwortlichen der Universität werden hingestellt wie subalterne Stiefellecker, die ihrem Dienstherrn pflichtschuldig gehorchen. Das mag zwar im Weltbild eines Adeligen durch jahrhundertelange EInübung in der Herrschaft über andere Menschen, keine sonderlichen Irritationen hervorrufen.
Wenn jedoch die Pfarrerstochter Merkel so etwas öffentlich sagt, spürt man, dass diese Frau und ihre gesamte Partei noch lange nicht im 21. Jahrhundert angekommen sind.
An diesem Verhalten erinnert mich vieles an den Film „Das weiße Band„. Den ich ausdrücklich empfehle.

Was blieb am Ende der Fragestund und der aktuellen Stunde als Fazit?
Die Kanzlerin war erst garnicht erschienen.
Guttenbergs Medienberater Kai Dieckmann hatte ihn offenbar darauf eingestellt auf eventuelle Rücktrittsansinnen der Opposition überhaupt nicht ein zu gehen. Stattdessen spielte er geschickt auf einer Klaviatur der Gefühle und appelierte ironischerweise an zutiefst menschliche Wünsche, damit sich jeder mit ihm identifizieren kann. JedeR hat schon Fehler begangen und sich dafür Vergebung gewünscht wenn er/sie erwischt wurde. Und sei es als Kind beim Lügen oder „trotz Verbot Süßigkeiten essen“

Tragisch ist allerdings, dass Guttenberg und mit ihm die Gesamte Regierung, seine weitere Legitimation für das Ministeramt nur auf Umfragen stützt.
Ich möchte jetzt keinen Vergleich der politischen Inhalte machen, sondern benutze das Folgende nur zur Verdeutlichung eines Zusammenhangs.
Umfragen und Facebook sind die moderne Variante einer Sportpalastrede. Diese wurde, obwohl die Rede und das Publikum genau geplant waren über Millionen Volksempfänger im ganzen Land verbreitet und wiederholt. Dadurch wurde eine allgemeine Zustimmung suggeriert, die es in dieser Form nicht gab. Noch weniger Menschen trauten sich zu widersprechen.
Heute kostete dieser Widerspruch nicht mehr das Leben, man kommt nicht mehr in ein Lager. Jedoch wirken Umfragen auch auf die Psyche. Die Menschen fühlen sich in der Minderheit, wenn sie anderer Meinung sind.
Das Gefühl, zu etwas größerem Ganzen gehören zu wollen scheint, besonders in Deutschland, tief verwurzelt zu sein. Dafür gibt es historische Gründe. Deutschland ist bis ins 19. Jahrhundert keine Nation, sondern ein Flickenteppich von Kleinstaaten gewesen.

Noch ein anderer Punkt ist an Umfragen heikel. Sie sollen wissenschaftlich sein. Gerade das wurde in der Guttenbergaffäre abgeschossen. Kann ich mich den noch auf die Glaubwürdigkeit der Umfragen verlassen. Oder wurden Zahlen vom letzten Jahr zu einem anderen Thema abgeschrieben. Wurden überhaupt Menschen befragt. Wenn ja, wer und von wem.
Ich weiß, dass cih das nun schon lange gebetsmühlenartig wiederhole. Ich halte dies aber für einen entscheidenden Punk. Wieso beginnen wir Umfragen mehr zu trauen als der Realität die wir draussen sehen und unserer eigenen Meinung darüber, unseren eigenen Gefühlen dazu?
Wem nützen diese Umfragen? Wer macht die Umfragen und von wem werden sie bezahlt? Wem gehört das Institut? Wem steht es nahe? Wie werden die Umfragen durchgeführt? Dies bleibt völlig intransparent im Dunkeln. Niemand kann das nachprüfen, außer den Experten/Wissenschaftlern, die uns versichern, das alles wissenschaftlich fundiert ist.
Das war aber Herrn zu Guttenbergs Doktorarbeit auch, bis ein frecher Experte genauer hingesehen hat und Zweifel anmeldete.
Damit wären wir wieder am Anfang.
Es bleibt zu hoffen, dass in Zukunft einmal diese Umfragen und Politbarometer unter die wissenschaftliche Lupe genommen werden.

Mal im Ernst, interessieren diese Umfragen überhaupt jemanden?

Written by commulog

24. Februar 2011 at 01:29

Veröffentlicht in Bertelsmann, CDU, CSU, Guttenberg, Plagiat

Tagged with , ,